IG Nuss
Interessengemeinschaft Nuss
www.IG-Nuss.de
Intermedia   Juglans  intermedia   Carr.   Walnussbaumgewächs e   Juglandaceae     Für die forstliche Nutzung kommt der  Hybridnuss  Intermedia eine besondere  Bedeutung zu, da sie  durch den Heterosiseffekt   die Wipfelschäftigkeit und  Frosthärte der J. nigra mit den relati v geringen Standortsansprüchen der J.   regia  vereint und insgesamt wüchsiger ist.     Man unterscheidet  3   Handelssorten:     Aus Frankreich:   -      NG 23   und NG   38 sind   Kre uzungen zwischen Juglans nigra  x Juglans regia ,   a ls Walnuss wird meist die Varietät Franquett e verwendet.     Aus Deutschland   -      „ Reni “   ist eine Kreuzung zwischen Juglans nigra (A. Schott) x Juglans          R egia     Neben diesen  Kre uzungen zwischen Juglans nigra  x Juglans regia   gibt es noch  die sogenannte Garavel - Hybride MJ 209, die  eine Kr euzung zwisch en Juglans  major  x Juglans regia   ist. Sie weist aber starke Unterschiede in der Höhen -   und  Durchmesserentwicklung auf, wobei  jedoch  zahlreiche bemerkenswerte Bäume  mit  dabei sind.     Allgemeine Merkmale:     Baumhöhe:     2 5 bis  3 5 ( 5 0 ) m   Blätter:      11 - 13 ( 17 )   Tei lblätter,  leicht gezähnt   und glatt     Rinde:       In der Ju gend glatt , hellgrau;   später  netzartig gerippt .   Holz:         Splintholz  zwischen Schwarz -   und Walnuss .             Kernholz  deutlich geringer ausgebildet wie bei den Eltern .   Nuss:     Trägt  als Hybrid   nur sehr w eni g Früchte,  r aue   Außenschale,  vielgestaltige Form en   zwischen Schwarz -   und Walnuss.   Juglans - Hybriden sind  im Allgemeinen  wüchsiger, standorttoleranter und  widerstandsfähiger als ihre Elternteile.     Standortsansprüche:      -     Jahresdurchschnittstemperatur >  8 °  C optimal , weniger frostempfindlich   als die         Elternarten.   -     Wasserbedarf   optimal > 750 mm   -     Bevorzugt sandigen   Lehm mit pH - Wert  5 - 8 , keine Staunässe.  Standorte mit         erhöhtem Tonanteil sind für die Hybridnuss nur bedingt geeignet  –   Boden zu             kalt!       -     Weniger empfindlich gegen Hallimasch und Tintenfleckenkrankheit   als         Walnuss .   -     Lichtbaumart  –   bei optimalem Pflegezustand ist auch das  B este           D urchmesserwachstum zu erzielen. Frühzeitige d ynamische Astung  -   mäßig           aber regel mäßig  –   ist ab 3 (4) cm Astdurchmesser durchzuführen.
Seite drucken Seite drucken Bilder Bilder